Mittwoch, 23. September 2015

MMM Nr. 14/2015

Ewig habe ich hier nichts mehr geschrieben, denn ich war beschäftigt. Mit zwei Freundinnen habe ich mir in den letzten Wochen ein "Atelier" eingerichtet - einen Raum, in dem wir zusammen nähen können. Es ist sehr schön geworden, alles zum Nähen ist hier beisammen, das Bügelbrett kann stehen bleiben, die Nähmaschinen sind allzeit bereit und müssen nur angemacht werden.




Nun habe ich aber mal wieder etwas für mich genäht, denn es ist ja Übergangszeit zwischen Sommer und Herbst, also nicht richtig warm und nicht richtig kalt - für mich bedeutet das Hosenzeit. Also habe ich mir mit dem bewährten Ottobre-Schnitt  (Black Magic aus Ottobre 5/2014) eine pflaumenfarbene Hose genäht.


Der Stoff hat seeehr viel Elastan, das ist bequem, aber man sieht auch jedes Pölsterchen. Na ja, man kann nicht alles haben, zu wenig Elastan bedeutet, dass die Hose nach ein paar Stunden Beulen wirft.


Über den seltsamen Hosenverschluss hatte ich hier geschrieben. Dieses Mal habe ich den Reißverschluss nach dieser Methode eingenäht - kann ich nur empfehlen, klappte super. Alles in allem bin ich zufrieden, nun brauche ich noch eine schwarze Jeans.

Auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog zeigt uns Karin heute ein sehr schönes Wickelkleid.

Kommentare:

  1. Violette Hose finde ich erst mal wichtiger als schwarze. Also alles richtig gemacht.
    Du kannst so eine enge Hose ja gut tragen. Also nicht über Pölsterchen klagen sondern diese hübsch anziehen. Wie hier.
    Viel Spaß an der Hose!
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ach schön Alkenka, Dich mal wieder zu lesen! Ich hab Dich schon vermisst!

    So ein Raum wo einfach alles liegen bleiben kann, hat schon was --- ich liebe es auch sehr.

    Die Hose steht Dir super und ich seh kein Pölsterchen!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen

Da ich im Moment mit Spam-Kommentaren überschwemmt werden, habe ich die Kommentarberechtigung für anonyme Nutzer abgestellt.