Mittwoch, 15. April 2015

MMM Nr. 10/2015

Endlich Frühling! Endlich wärmer! Jetzt blüht auch die Magnolie:



Daher kann ich heute auch mein Probe-Cambie-Kleid zeigen, dass sich wegen des Ausschnitts nicht zum Lagenlook eignet und daher bisher nicht warm genug war.



Heute morgen musste noch die Jacke sein und auch die Strumpfhose, es waren nur 9°. Am späten Vormittag ist dann schon mal die Jacke weggefallen.


Das Kleid ist nicht ganz authentisch, statt schmalem A-Linien-Rock und weitem, gekräuselten Rockteil habe ich die etwas moderatere, gekräuselte Variante des Sureau-Kleides genommen. Die Ärmel würde ich beim nächsten Mal etwas weniger kräuseln und so ein wenig Richtung Achselhöhle verschieben.

Der Stoff ist ein nicht sehr hochwertiger Polyesterstoff, von dem ich drei Meter hatte, aber keine Ahnung woher.

Das Kleid werde ich definitiv in einem hochwertigeren Stoff noch einmal nähen. Dann wahrscheinlich mit A-Linien-Rock.

Nach den Bildern zu urteilen, ist es bei vielen der Anderen auch recht warm, die passenden Outfits seht ihr hier.

Mittwoch, 8. April 2015

MMM Nr. 9/2015 - heute: Frühlingserwachen

Heute ein Baumwoll-Blumenkleid anzuziehen, um dem heutigen Motto "Frühlingserwachen" gerecht zu werden, war mir definitiv zu kalt. Als Kompromiss habe ich mich für meinen hellen Chardon-Rock entschieden, nur um dann festzustellen, dass ich kein einziges warmes und frühlingshaftes Oberteil dazu besitze.


Also habe ich den Rock mit meiner grauen Krydda kombiniert. Für das Motto "Frühlingserwachen" muss nun die Kamelie neben mir Pate stehen. Seit ich sie vor einigen Jahren eingepflanzt hatte, hatte sie nie mehr als zwei Blüten zustande gebracht. Ausgerechnet in diesem Jahr, in dem es stürmt und schneit und einfach nur KALT ist und ich gar nicht rausgehen mag, blüht sie wie Bolle.


Hier könnt ihr die anderen etwas verfrorenen Mitnäherinnen sehen.

Montag, 6. April 2015

Frühlingsjäckchen Knit-Along 2015 - Finale

Mein Frühlingsjäckchen wurde gestern  in der Südeifel bei 2° Celsius fotografiert - von Frühling keine Spur. Am Tag zuvor hat es sogar geschneit! Vielleicht helfen ja die vielen Frühlingsjäckchen sowie das Motto "Frühlingserwachen", dass für diesen Mittwoch auf dem Me-made-Mittwoch-Blog geplant ist. Ich bin die Kälte jedenfalls leid!

 Die Jacke ist schon ein Weilchen fertig, es fehlten nur noch die Knöpfe und die Lust, sie anzunähen. Das habe ich dann vor dem Frühstück noch schnell erledigt.


Natürlich hat sich vorne mittig ein Fehler eingeschlichen, den ich selbst erst gestern vor dem Spiegel entdeckt habe. Findet ihr ihn? Ich mach da aber jetzt nichts dran, sonst sieht es wahrscheinlich keiner.



Ich bin ganz zufrieden mit der Jacke und sie passt farblich perfekt zum neuen Jeanskleid, dass ich mit derselben Garnfarbe abgesteppt habe.

Vielen Dank an die beiden Vorstrickerinnen, die durch diverse Widrigkeiten nicht ganz zufrieden mit ihren Strickergebnissen sind, jedoch viele Andere erfolgreich durch das Knit-Along geführt haben - die fertigen Werke seht ihr hier.


Mittwoch, 1. April 2015

MMM Nr. 8/2015

Obwohl der Wind heute Gott sei Dank etwas nachgelassen hat, und sogar die Sonne sich ab und an hat sehen lassen, mochte ich heute nicht draußen Fotos machen. Daher gibt es nur ein Innenfoto von meiner zweiten Version des Kleids "Sureau" von Deer & Doe.


Ich sehe hier genauso müde aus, wie ich mich fühle. Normalerweise macht mir die Zeitumstellung nichts, dieses Mal aber - in Kombination mit dem Sturm, der mir zwei schlechte Nächte beschert hat - macht sie mir zu schaffen. Aber zurück zum Kleid: dieses Mal habe ich einen hochwertigen Fischgrät-Wollstoff in schwarz-blau verwendet. Er ist angenehm weich und schön war. Allerdings beginnt er bereits zu pillen, ist halt Wolle. Einziger Nachteil wie man hier auch sieht: trotz Unterrock bleibt er an der Strumpfhose kleben.

Wie auch die erste Version mag ich das Kleid sehr, weitere werden sicher folgen.

Ob die anderen sich bei diesem usseligen Wetter rausgetraut haben, seht ihr hier.

Mittwoch, 18. März 2015

MMM Nr. 7/2015 - oder der Kampf mit dem Kleid

Das Kleid, das ich heute trage, lag ca. 9 Monate in meiner UFO-Kiste, schaute mich immer wieder traurig an und schließlich, als wir im Februar von der Grippewelle erwischt worden waren, und ich keinen Kopf für neue Projekte hatte, habe ich es mir wieder vorgenommen. Es ist Version A des Simplicity-Schnitts 7679, ohne Taillenband.


Von Anfang an waren die Probleme vorprogrammiert, und ich war selber schuld. Erinnert ihr euch noch an diese Hose? Wie immer bei amerikanischen Schnitten hatte ich eine 12 zugeschnitten, und die Hose war viel zu groß. Die Größe 10 saß besser, zumal der Stoff einen Stretchanteil besaß.

Da bin ich übermütig geworden und habe auch für das Kleid eine 10 zugeschnitten (auch dieser Stoff hatte einen gewissen Stretchanteil). Ergebnis: das Kleid war doch recht spack! Also landete das Kleid in der UFO-Kiste.

Nach 9 Monaten und 1 1/2 Kilo leichter habe ich es mir im Februar also noch einmal vorgenommen. Die Nahtzugaben habe ich auf ein Minimum reduziert, die Falten hinten habe ich in Abnäher umgewandelt. Lange gekämpft habe ich auch mit den Falten vorn bis sie auf die Prinzess-Nähte am Oberteil passten und das Kleid trotzdem nicht zu eng war. Ich glaube, ich habe sie 5 x aufgetrennt.

Gefüttert habe ich das Oberteil und die Ärmel mit einem Streublümchen-Stoff aus Baumwolle.

Ich bin froh, dass ich nicht aufgegeben habe, mir gefällt der Schnitt und auch das Kleid, auch wenn es ein paar Zugfalten aufweist.

Hier könnt ihr nun eine Menge anderer schöner Kleidungsstücke bewundern.

Montag, 16. März 2015

FJKA - Zweiter Zwischenstand

Fast fertig!

Wie ich es mir beim letzten Mal schon gedacht hatte, fand ich die Ärmel im Perlmuster extrem langweilig. Deshalb habe ich mich extra beeilt und unermüdlich daran gestrickt. Ich wusste genau, wenn ich die Jacke beiseite gelegt hätte, hätte ich erst recht die Lust verloren.


Daher muss ich nun nur noch die Knöpfe annähen und innen ein paar Fäden vernähen. Aber dafür habe ich nun ja reichlich Zeit.

Neben der Jacke seht ihr auch den Stoff für den ich die Wolle ursprünglich gekauft hatte, ein Jeans, der mit grünem Faden durchwirkt ist. Vielleicht schaffe ich es ja, bis zum Finale ein Kleid daraus zu nähen.

Hier könnt ihr sehen, dass viele auch schon recht weit sind, manche sogar fertig.

Mittwoch, 11. März 2015

MMM Nr. 6/2015

An diesem sehr schönen, aber doch recht kühlen Märztag, trage ich eine Jacke nach eigenem  Muster, die ich im letzten Sommer gestrickt habe, aber noch nicht hier gezeigt habe. Auch getragen habe ich sie noch nicht so oft, da sie nicht sooo warm ist. Gestrickt habe ich sie aus Lana Grossa Gracia, aus der ich auch meine rote Miette gestrickt hatte.

Ich mag das Garn, es ist ein Baumwoll-Viskose-Gemisch, das nicht so labbrig ist wie reines Baumwollgarn. Durch den Glanzfaden entsteht ein interessantes Muster.


Im großen Ganzen ist die Jacke so geworden, wie ich sie haben wollte, nur bei den Ärmeln habe ich mich irgendwie verrechnet, die sollten ursprünglich länger sein. Aber da ich 3/4 Ärmel grundsätzlich mag, ist das o.k.

An diesem Foto sieht man, warum ich Tellerröcke nicht so vorteilhaft finde, denn soooo breite Hüften habe ich nun auch wieder nicht. Aber egal, heute geht es ja um die Jacke.

Wusstet ihr, warum es nach Frühling riecht? Am Sonntag habe ich gelernt, dass das an Microorganismen liegt, die durch die Sonne und Wärme beginnen zu arbeiten.

Ob es bei den Anderen auch frühlingshaft ist, seht ihr hier.