Montag, 17. November 2014

Weihnachtskleid-Sew-Along 2014

Auch in diesem Jahr möchte ich beim Weihnachtskleid-Sew-Along teilnehmen, das dieses Jahr von Dodo und Juli organisiert wird.

Ich muss gestehen, dass ich mir heimlich schon im Vorfeld dazu Gedanken gemacht habe, damit ich es zeitlich auch schaffe, das Kleid fertig zu bekommen.

Länger schon suche ich nach einem Rockteil für Kleider, das nicht aus mehreren Bahnen besteht, wie z.B. beim Anna Dress oder ein halber Teller ist, wie z.B. beim Hawthorne Dress, so dass man auch gemusterte Stoffe mit Richtung verwenden kann. Meist werden solche Kleider dann im Rockteil gekräuselt. Bei mir hat das - sofern der Stoff nicht SEHR dünn und fluddelig ist - den Effekt, dass ich mir wie ein Brauereipferd vorkomme.

Daher war ich schon kurz davor, mit Hilfe meines Lieblings-Kaufrocks, den ich hier gezeigt habe, ein Rockteil mit Kellerfalten selbst zu konstruieren. Bevor ich dies aber realisieren konnte, fiel mir die Herbst-Ausgabe von Simplicity Meine Nähmode in die Hände, in der dieses Kleid abgebildet war:


Ein Proberockteil dieses Schnittes habe ich bereits gemacht und werde diesen Schnitt nun für mein Weihnachtskleid verwenden. Stoff ist auch schon vorhanden, ich nehme den schwarzen Jacquard, den ich bereits für diesen Rock verwendet habe.

Hiermit reihe ich mich also in die Riege der mehr als 100 Teilnehmerinnen zu diesem Sew-Along ein und schau mir mal an, was die anderen so vorhaben

Sonntag, 16. November 2014

Nix für Lemminge - Letzte Herausforderung: Evening Glamour


Um ehrlich zu sein, wollte ich bei dieser letzten Herausforderung (vielleicht nur für dieses Jahr, Alex? - über eine Fortsetzung würde ich mich freuen) passen, denn ich bin eher ein Partymuffel und große Robe ist eher nichts für mich.

Zudem kam der zeitliche Aspekt dazu, denn mit zwei Geburtstagen vor Weihnachten, Weihnachten und Urlaubsvorbereitung (nicht zu vergessen der "Weihnachtskleid-Sew-Along", der heute beginnt) habe ich im November und Dezember eher wenig Zeit, für mich zu nähen. Auch ein rauschendes Fest war nicht in Sicht, keine Hochzeit, kein runder Geburtstag in großem Rahmen, kein berufliches Event.

Wie der Zufall es aber will, wurde ich kurz drauf zu einer nachgeholten kirchlichen Hochzeit meiner Stoffladen-Kollegin und Freundin eingeladen. Da ist es eine ja eine Frage der Ehre in selbstgenähter Festtagsgarderobe aufzutauchen, oder?

Stoff ist bereits vorhanden, einen Schnitt habe ich ebenfalls schon. Einige wenige Ideen zum Glamourfaktor habe ich hier gesammelt.

Mittwoch, 12. November 2014

MMM Nr. 18/2014

An diesem usseligen Mittwoch gibt es meine neue Strickjacke zu sehen. Ich habe sie hier zuerst gesehen und bin direkt in den Keller, meine Wollvorräte durchstöbern. In ausreichender Menge für eine lange Jacke war nur ein graues Schurwolle/Polyester-Gemisch vorhanden, dass ich vor Jahren bei einem Drogeriemarkt, den es nicht mehr gibt, erstanden habe.

Da ich mit Nadeln Nr. 5 gestrickt habe, war sie recht schnell fertig und trotz des löchrigen Musters ist sie erstaunlich warm.


Ich mag sie sehr gern und werde sie sicher in einer etwas freundlicheren Farbe noch einmal stricken.


Das Strickmuster war gut verständlich und ich habe nur eine Änderung vorgenommen. Am Halsausschnitt gab es keinen Abschlus, kein Bündchen, I-Cord-Abschluss oder so, also habe ich rundherum Picots gehäkelt.

Jetzt gehe ich auf dem MMM-Blog stöbern, ich habe schon einige schöne Teile gesichtet.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

MMM Nr. 17/2014 - degradiert zum Probekleid

Heute zeige ich euch ein Kleid, dass ich am Ende der Sommerferien "mal eben schnell" genäht habe und das vom tragbaren Kleid zum Probekleid degradiert wurde, denn ich habe einen Kardinalfehler hineingebastelt, den ich erst nach mehrmaligem Tragen(!) bemerkt habe.

Das Kleid ist genäht nach meine Schnitt "Julia", aus dem ich schon dieses Kleid genäht habe. Der Stoff aus dieser ersten Version war ganz leicht stretchig, der Baumwollstoff des heutigen Kleides leider gar nicht, so dass es um die Brust ein wenig spannt. Trotzdem fand ich es ganz schön und ich fand, meine Miette paßt sehr gut dazu. Ich zeige es euch erst einmal von weitem:


Fällt euch schon etwas auf? Die erste Version hatte keine Ärmel, hier habe ich kleine Ärmel dazu gebastelt.


Immer noch nicht? Zu weit weg? Dann hier mal aus der Nähe:


Wie dumm ist das denn? Ich hatte wenig Stoff, da habe ich den Schnitt halt umgedreht und überhaupt nicht über die Richtung nachgedacht. Ich habe es beim Zuschneiden nicht gemerkt, nicht beim Nähen, nicht beim Tragen. Ich habe den Fehler erst bemerkt, als ich das Kleid meiner Freundin gezeigt habe. Seitdem mag ich es nicht mehr, denn ich weiß ja, dass da ein Fehler ist. Jetzt trage ich es zu Hause oder höchstens, wenn ich zum Briefkasten gehe. Ich ärgere mich sehr, denn schließlich nähe ich nicht erst seit gestern. Das kommt davon, wenn man "mal eben schnell"...

Nun gehe ich mal schauen, ob die Anderen zufrieden mit ihren Werken sind.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

MMM Nr. 16/2014

Manchmal brauche ich ein bißchen, um die von mir gefertigen Kleidungsstücke zu schätzen. So war das auch bei der Strickjacke, die ich heute trage. Ich habe sie im Rahmen des diesjährigen Frühlings-Jäckchen-Knit-Alongs gestrickt und dann auch ein paar Mal getragen. Im Sommer hatte ich sie dann nur wenig an und an diesen merkwürdig warmen Herbsttagen wiederentdeckt (wo bleibt der Herbst eigentlich, diesen Gedanken kann ich mich nur anschließen).

Heute trage ich sie mit einem Kaufrock, den meine Tochter mir "aufgeschwatzt" hat. Ich habe mich zunächst nicht trauen wollen, einen gepunkteten Rock zu tragen, nun mag ich ihn aber total gern.


Nun gehe ich Ruhe stöbern, ich hab bei der Erstdurchsicht schon ein paar tolle Stücke entdeckt.

Freitag, 10. Oktober 2014

NfL - Märchen - Finale

Kurz vor Toresschluss kann ich euch nun den fertigen Mantel zeigen. In den letzten Tagen hat er mich noch Nerven gekostet. Nichts von dem, was ich wollte, hat geklappt. Ich wollte ja vorn einen Verschluss mit Blättern machen. Erst habe ich welche aus Leder ausgeschnitten. Das gefiel mir auch, aber annähen lassen wollten sie sich trotz Ledernadel leider nicht. Dann habe ich sie aus Velour-Leder-Imitat geschnitten. Diese fransten an den Rändern aus. Als nächstes habe ich Filz genommen. Das sah nach Basteln aus. Schließlich habe ich entnervt auf herkömmliche Posamenten-Knöpfe zurückgegriffen.

Ähnlich war es bei der Stickerei gewesen. Zunächst nahm ich Baumwoll-Strickgarn auf dem Probelappen. Dann wollte ich es gern filigraner haben und nahm Stopfgarn aus Wolle. Das sah nicht aus und riss ständig. Dann probierte ich Perlgarn. Das verschwand auf dem Wollstoff geradezu. Letztendlich habe ich dann doch wieder das Baumwoll-Strickgarn genommen.

Und so sieht er nun aus, mein Mantel:

Ich bin froh, dass ich durchgehalten habe und ihn heute fertiggestellt habe. Die Versuchung war groß, ihn in die Ecke zu pfeffern. Nun freue ich mich aber über meinen neuen Mantel. Wieder einen schönen Dank an Alex, so ein Thema spornt einen doch an, sich viele Gedanken zu machen und das Stück fertigzustellen. Ich bin sehr gespannt auf die nächste Herausforderung.

Mittwoch, 8. Oktober 2014

MMM Nr. 15/2014

Ich bin nun stolze Besitzerin eines Stativs, ich habe mir mit meiner Tochter eines geteilt, ich für Fotos, sie für Videos. Das mit der Schärfe muß ich noch üben wie auch das schnelle Aufstellen in Pose, da noch kein Fernauslöser vorhanden. Zumindest muss ich aber nun nicht mehr auf etwaige Fotografen warten.

Heute gibt es das erste Innenfoto aufgrund von Dauerregen sowie das erste Mal in diesem "Herbst", dass ich Stiefel trage. Dazu gibt es heute einen neuen Kelly-Skirt aus Jeans. Diese Version habe ich an der Taille 2 cm größer gemacht, in dieser Version ist das Atmen schwierig.

Ich trage ihn ganz gern, aber ein Schlankmacher ist er nicht gerade. Heute trage ich ihn zusammen mit meiner Gruppen-Jodel-Jacke aus dem letzten Jahr. Ich trage sie nicht sehr oft, denn sie ist SEHR kurz. Aber zu diesem Rock funktioniert sie auch, finde ich.

Auch Katharina, die heute den Mittwoch einleitet, hat sich heute für Stiefel entschieden.