Montag, 27. Juni 2016

Sommerrock Sew Along - Finale

Nachdem ich die Zwischentermine des Sommerrocks aus Zeitgründen habe unter den Tisch fallen lassen (Nähfortschritte bei einem schwarzen Rock lassen sich eh nicht gut dokumentieren) kann ich nun aber einen fertigen Rock vorweisen.

Der Rock ist luftig, sommerlich leicht, so leicht, dass ein Unterrock vonnöten ist. Ich hatte gehofft, dass die Temperaturen heute etwas höher sein würden als gestern, so dass ich den Rock ohne Strumpfhose hätte präsentieren können. Dem war nicht so. Und nachdem ich die letzten beiden, hautfarbenen Strumpfhosen beim Anziehen gehimmelt habe, wurde es doch wieder eine schwarze Strumphose.


Wie schon beim ersten Termin geschrieben habe ich das im Schnitt vorgesehene Bindeband durch je zwei Knopflöcher an den Seiten ersetzt. Das gefällt mir besser. Vor den Knopflöchern hatte ich mich wegen des Chiffons etwas gefürchtet. Da ich aber die Innenseite des Bündchens zwecks Stabilisierung aus Baumwollstoff genäht hatte, ließen sich die Knopflöcher sehr gut nähen.


Ich mag den Rock jetzt schon, ich plane, eine schwarze Winterversion zu nähen.

Nun gehe ich mir die anderen Sommerröcke ansehen.

Mittwoch, 8. Juni 2016

MMM Nr. 5/2016

Heute bin ich fast komplett me-made, außer der Unterwäsche ist alles selbstgefertigt, auch das Unterkleid, dass ich trage. Ich war heute morgen davon ausgegangen, dass es nicht ganz so warm wird, dass ich also eine Jacke brauche. Daher habe ich ein Probekleid gewählt, mit dessen Oberteil ich noch nicht so ganz zufrieden bin. Meine fliederfarbene Agatha passt fablich ganz ausgezeichnet dazu.



Gegen Mittag wurde es aber dann doch recht warm, so dass die Jacke weichen musste.


Man kann das Dilemma hier ein wenig erkennen: oberhalb der Brust und zwischen den Abnähern ist zuviel Stoff, so dass die Abnäher nach vorn stippen. Wenn ich mich ganz gerade hinstelle und die Brust rausstrecke, dann geht's, aber wer läuft schon längere Zeit so rum?



Vom Stoff bin ich auch nicht so überzeugt, er ist mir ein wenig zu blümerant und lässt mich an eine Tischdecke denken. Allerdings ist er perfekt für sehr warme Tage, ganz luftig und leicht, vermutlich ein Viskosegemisch.

Heute nachmittag habe ich dann noch einmal rumprobiert, wo dass Problem liegt, ich glaube, ich weiß, was ich beim nächsten Kleid ändern muss.

Insgesamt gefällt mir der Schnitt, es ist Vogue 1499. Allerdings habe ich die Falten nicht abgenäht wie vorgesehen, denn bei mir sprangen sie dann genau auf der stärksten Stelle der Hüfte auf - sehr unvorteilhaft. Die Ärmel habe ich erst mal weggelassen.

Hier geht's lang zum Me-Made-Mittwoch.

Montag, 6. Juni 2016

Sommerrock Sew-Along - Schnitt und Materialien

Schon eine Weile wollte ich einen bestimmten Rock in Angriff nehmen, habe mir aber nie die Zeit dazu genommen. Da kommt mir der Sew-Along gerade recht.

Geplanter Schnitt ist der Wickelrock "Miette" von Tilly and the Buttons. Ich habe ihn bereits zwei Mal genäht, einmal für mich als Proberock aus Viskosestoff und einmal aus einem weichen Wollstoff für meine Schwester. Meine Schwester trägt ihren Rock regelmäßig und ist sehr zufrieden damit.

Ich dagegen trage meinen Rock nie. Das liegt zum einen an der Stoffwahl - eine brauner Viskosestoff, eine Farbe, die ich trotz brauner Augen und brauner Haare gar nicht gut tragen kann. Außerdem habe ich keine passendes Oberteil dazu. Zum anderen liegt es an dem sehr breiten Bindeband, das dann zu eine Riesenschleife wird, die ein wenig aufträgt. Daher habe ich beim Rock für meine Schwester zwei Knopflöcher und Knöpfe statt Bindebänder gemacht, das gefällt mir viel besser.

Nun zum Material: Eigentlich wollte ich diesen Stoff nehmen:




In meiner Erinnerung war er schwarz mit weißen, kleinen Strichen. In Wirklichkeit ist er schwarz mit beigen Strichen, so dass er von weitem irgendwie schmutzig schwarz wirkt und die Oberteilwahl sehr einschränkt. Daher werde ich daraus ein Kleid machen - z.B. dieses hier.

Also habe ich noch einmal meinen Stoffvorrat durchwühlt und einen dünnen schwarzen Crêpe gefunden. Wenn die Bindebänder wegfallen, reicht er gerade eben von der Menge. Bunte Sommerröcke habe ich genug, ich bräuchte mal einen schlichten schwarzen.

Nun gehe ich stöbern mit dem festen Vorsatz, mich nicht ablenken zu lassen!

Mittwoch, 25. Mai 2016

MMM Nr.4/2016

Heute ist drüben auf dem MMM-Blog Mottotag "Animalprint". Das kann ich leider nicht vorweisen, ich habe kein einziges Kleidungsstück mit Tiermuster. Daher hier und heute nur ein ganz normaler MMM-Beitrag:

Heute gibt es hier mal wieder unklares Wetter - mal Sonne, mal Regen, morgens kalt, nachmittags erträglich - da weiß man eigentlich nicht, was man anziehen soll.

Deshalb trage ich heute das perfekte Übergangskleid:

Es ist genäht nach dem Schnitt Modell 14, Nähmode/Herbst 2015, den ich nun schon in 4 verschiedenen Stoffen genäht habe, und alle Kleider mag ich. Auf diesen Schnitt kann ich getrost zurückgreifen, wenn ich ein neues Kleid brauche und keine Lust oder Zeit habe, einen neuen Schnitt auszuprobieren und diesen dann an meine Figur anzupassen.

Bei der Version, die ich davor genäht habe (noch nicht vorgeführt), hatte ich unten den Rock gekürzt und einen breiten Streifen in Kontrastfarbe hinzugefügt. Natürlich habe ich das bei diesem Kleid wieder komplett vergessen, arrgggh! Daher war ein ein winziges bißchen zu kurz. Also habe ich unten am Saum und an den Ärmeln schwarze Häkelspitze hinzugefügt - und siehe da - wie so oft bei Fehlern - gibt das dem Kleid etwas Besonderes, sonst wäre es ziemlich langweilig gewesen.


Jetzt gehe ich mir hier die Menagerie an Tier-Kleidungsstücken anschauen,

Dienstag, 24. Mai 2016

Was nähe ich denn eigentlich so?

Wenn man meinen Blog durchsieht, denkt man, ich nähe hauptsächlich Kleidung. Dabei nähe ich alles mögliche, Kissen, Taschen, Vorhänge und vor allem Quilts. Viele fertige ich als Geschenk an, manche verkaufe ich und manche fertige ich als Auftragsarbeit an.

Warum habe ich überhaupt begonnen, Quilts und Babydecken zu nähen:

Als unsere Tochter geboren wurde, waren Bärchen modern: auf Kinderkleidung, auf Kinderwagen, auf Wickeltaschen und eben auch auf Krabbeldecken. Nun bin ich nicht der Bärchentyp, ich fand alle Krabbeldecken hässlich und vor allem dafür viel zu teuer.

Zufällig habe ich dann beim Zeitschriftenhändler auf dem Titelbild einer Patchwork-Zeitung eine Decke gesehen, die mir gefiel, diese wurde dann meine erste Decke. Dafür habe ich sogar noch das Material bestellt, das war zwar auch teuer, aber das wollte ich ja haben.

Und so sah sie aus:

Mein Sohn bekam dann drei Jahre später diese:




Nur eine Krabbeldecke reicht ja aber nicht, man braucht ein kleine Kuscheldecke, eine größere Kuscheldecke, der Mann braucht eine fürs Sofa, man selber irgendwann auch. Die zahlreichen Cousins und Cousinen der Kinder bekamen je eine Decke zur Geburt, dann kamen ab und an Aufträge und so habe ich immer mehr Decken genäht.

In den letzten paar Jahren wurde es immer weniger, weil ich weniger Zeit hatte und lieber meine Garderobe selbst fertigen wollte. Nun arbeite ich aber nicht mehr im Stoffladen, somit habe ich wieder mehr Nähzeit und möchte nun wieder mehr Quilts nähen.

Beim Aufräumen sind mir dann auch ein paar angefangene Quilts in die Hände gefallen. Die werde ich nun nach und nach fertigmachen und hier zeigen.

Mittwoch, 6. April 2016

Nix für Lemminge 2016

Auch in diesem Jahr hat Alex von MamamachtSachen wieder zur Aktion "Nix für Lemminge" aufgerufen. Bei Nix für Lemminge geht es darum, eigene Kleidungsideen unabhängig von Mode und Schnitthypes umzusetzen. Dabei ist z.B. dieses Kleid entstanden und dieser Mantel.

In diesem Jahr sollen 5 Kleidungsstücke zu einem dieser 3 Themen genäht werden: Märchen, Tradition/Tracht, Mens' Wear. Ich war sofort begeistert, um dann die ersten Termine direkt einmal zu verpassen.

Nun möchte ich aber doch noch einsteigen und habe mir folgende Gedanken gemacht:

Kleidungstechnisch finde ich das Thema Märchen am interessanten. Nun bin ich aber nicht so der verspielte, romantische Typ. Also weite ich das Thema etwas aus auf den Bereich "Fantasy/Science Fiction" und lande so bei "Steampunk". Was "Steampunk" ist, könnt ihr hier nachlesen. Viktorianischen Kleidungsstil fand ich schon immer toll, auf dem letztjährigen Japanfest in Düsseldorf habe ich ein paar großartige Beispiele bewundern dürfen. Mein Moodboard zu diesem Thema könnt ihr hier auf Pinterest sehen.

Basisteil der Kollektion wird ein schmaler Rock mit hoher Taille sein, diese Version von Rothedinge z.B. gefällt mir sehr.


Ich stelle ihn mir in einem klassischen Wollstoff vor, z.B. mit Nadelstreifen. Passend dazu eine cremefarbene Bluse (steht mir besser als richtiges Weiß) und ein Shirt in einer dunklen Farbe.

Darüber dann eine Weste und dann eine kurze Jacke mit Schößchen mit militärischen Elementen. Farblich wird das Ganze eher schlicht mit grau, weiß, schwarz und vielleicht dunkelrot.

Hier könnt ihr sehen, was die anderen Teilnehmerinnen sich Spannendes ausgedacht haben.




MMM Nr. 3/2016

Heute gibt's nichts Neues, nur einen meiner Lieblingsröcke:


Genäht habe ich ihn nach dem Schnittmuster Chardon von Deer & Doe und ich hatte ihn hier schon einmal gezeigt.


Er wird definitiv auf die nächste Reise im Juni mitkommen: er knittert nicht, er trocknet schnell - ein richtiger Kofferrock. Und er ist jahreszeitenunabhängig - was will man mehr?

Weitere Kleidungsstücke gibt es hier zu sehen.